Samstag, 29. Oktober 2016

National Novel Writing Month



Am 1. November öffnet wie jedes Jahr der National Novel Writing Month, kurz NaNoWriMo, seine Pforten. In diesem Zeitraum sind überall Autoren anzutreffen, die wie irre schreiben, tippen und grübeln. Die kaum bis gar nicht ansprechbar sind und nach kurzer Zeit nur noch von Kaffee und dem Überlebenswillen des eigenen Körpers oder dem guten Willen der Familie überleben. Ich will sagen: der NaNoWriMo fordert uns Autoren regelrecht heraus. Bis jetzt gab es noch keine Tintenleichen zu beklagen.^^

Aber worum geht es eigentlich? Der NaNoWriMo beschränkt sich auf den Monat November. Vom 1.11.-30.11. sollen 50´000 (50k) Wörter ihren Weg auf das Papier finden. Das ist eine gute Rohfassung, ein erster Entwurf. Hält man sich an den Plan, so sind das jeden Tag 1667 Wörter, die geschrieben werden wollen. Das ist nicht wenig, denn viele von uns haben den sogenannten „Brotjob“, der erledigt werden will. Familie, Alltag, ein Schnupfen, die Aufführung von „Magische Tierwesen und wo sie zu finden sind“ … es kann so viel dazwischen kommen und plötzlich stehen an einem Tag 4000 Wörter auf dem Plan. Wenn 4 Tage nicht geschrieben wird, sind das schon 6668 Wörter. Dann gibt es ja noch diese Phasen, in denen die Geschichte quasi von alleine läuft und im Gegensatz darf man sich die Sätze selbst aus der Nase ziehen, weil nichts so funktioniert wie gewollt.

Das alles ist also gar nicht so einfach. Warum machen dann jedes Jahr tausende und abertausende des schreibenden Volkes bei diesem Wahnsinn mit? Warum treibt man seinen Körper an die Grenze und schuppst ihn über eine Klippe? Warum werden Freunde vernachlässigt, das gesunde Essen ignoriert, die Wohnung versinkt im Chaos und die Finger fangen an zu bluten? Warum tut sich ein normaler Mensch sowas an?
Nun, ich denke, Autoren fallen nicht unter die Bezeichnung „normaler Mensch“. ;-) Aber davon mal abgesehen…

… gibt es kein besseres Gefühl, eine erste Rohfassung einer neuen Geschichte auf dem Papier zu haben? Etwas geschafft zu haben! Den darum geht es im NaNoWriMo hauptsächlich:

BRING DIE GESCHICHTE ZU EINEM ENDE!

Schreib deine 50k, egal wie, egal wo, egal wann! Aber mach es fertig! Beweise dir, dass du es kannst. Denn wenn du in 4 Wochen 50´000 Wörter schreiben kannst, kannst du es auch zu einem anderen Zeitpunkt! Niemand schreibt den NaNoWriMo alleine und doch schreibt jeder für sich seine Geschichte. Ich habe meine eigene kleine Schreibgruppe und die Gruppe AuthorWing, die jederzeit mit Rat und Tat und Schokolade da ist. Jeder nähert sich Tag für Tag diesem Gefühl, es geschafft zu haben!

Egal, was du planst. Egal, was du mit deiner Geschichte sagen willst. Nutze den November und bring sie zu einem Ende! Mach sie fertig! Beende sie! Und dann sieh dir an, was du schon geschafft hast! Du hast 50k Wörter in einem Monat geschrieben! WOW!

Wenn du das geschafft hast, kannst du so ziemlich alles schaffen!

Ich mache auch beim National Novel Writing Month mit. Zu finden bin ich hier:


Meine Geschichte startet nicht bei 0, aber dennoch will ich die 50k an die schon bestehenden Worte hängen. Ich will meine Geschichte fertig machen! Sie beenden!
Und dann will ich kaputt und zufrieden meinen ersten Entwurf ansehen und mich freuen, dass ich es geschafft habe!

Lass es uns gemeinsam schaffen! Bringen wir unsere Geschichten zu einem Ende!

Liebe Grüße
Juliane 

PS: 10 Tipps für den NaNoWriMo (anklicken) von Richard Norden!



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen